Saar-Forscher an Nature-Publikation zum "Swarm Learning" beteiligt

26. Mai 2021


Ein internationales Forschungsteam hat Algorithmen der künstlichen Intelligenz darauf trainiert, in dezentral gelagerten Datenbeständen Blutkrebs, Lungenerkrankungen und COVID-19 zu erkennen. Dieses so genannten "Swarm Learning" hat den Vorteil, dass Anforderungen des Datenschutzes einfacher erfüllt werden können – was die standortübergreifende Analyse wissenschaftlicher Daten vereinfacht. Unter Leitung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen waren auch Saar-Forscher beteiligt.

Die Forschungsergebnisse wurde jetzt im renommierten Wissenschaftsmagazin "Nature" veröffentlicht: https://www.nature.com/articles/s41586-021-03583-3

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen hat dazu heute die folgende Pressemitteilung veröffentlicht: https://www.dzne.de/aktuelles/pressemitteilungen/presse/ki-mit-schwarm-intelligenz/

Von saarländischer Seite waren an der Nature-Publikation Andreas Keller, Professor für Klinische Bioinformatik der Saar-Universität und damals Gastwissenschaftler an der renommierten Stanford University School of Medicine, seine Doktoranden Fabian Kern und Tobias Fehlmann, Epigenetik-Professor Jörn Walter sowie Robert Bals, Professor für Innere Medizin der Saar-Universität und Klinikdirektor am Universitätsklinikum des Saarlandes, und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Christian Herr beteiligt. Zudem hat Informatik-Professor Michael Backes, Gründungsdirektor des Cispa-Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit, mitgewirkt.