Personalisierte Trainingssteuerung: Neues saaris-Angebot sucht weitere Unternehmen und Forscher

Personalisierte Trainingssteuerung ist die Zukunft im Leistungs-, Breiten- und Rehasport. Eine neue Initiative, angesiedelt bei saaris, widmet sich diesem spannenden Zukunftsthema. Gesucht werden weitere Kooperationspartner.

 

15. Oktober 2018


Trainingsergebnisse, persönliche Fitnessdaten, technische Lösungen zur Datenerhebung und Datenauswertung sowie die Ableitung zu personalisierten Trainingsplänen spielen beim Thema „Personalisierte Trainingssteuerung“ die entscheidende Rolle. Langfristiges Ziel ist ein kontinuierlich verbessertes Training, das zu optimierten Trainingsresultaten führt. Viele Akteure in der Region arbeiten bereits an entsprechenden Lösungen. Das Problem: Jeder meist nur auf seinem Gebiet. Die Herausforderung: Interdisziplinarität.

 

Gefordert: Interdisziplinarität zwischen persönlichen Daten, Sportmedizin und Technik

Wie können Lösungsanbieter, Forscher und Entwickler aus den Bereichen Sportmedizin, Fitness-Anbieter, Ergotherapie, Informations- und Kommunikationstechnik, Künstliche Intelligenz, Datenbanken-Management, Software-/App-Entwickler, Sensortechnik, Medizintechnik, Diagnostik, Physiotherapie und Geräteentwicklung gemeinsam an solchen Lösungen arbeiten? „Ein Beispiel aus der Praxis zeigt dies eindrücklich“, so saaris-Referent Dr. Thomas Siemer: „Schwierig zu deutende personenbezogene Messdaten können zum Beispiel mit Hilfe intelligenter Auswerteverfahren aus der Künstlichen Intelligenz zur richtigen Diagnose geführt werden. Die Überleitung in diese intelligente Software stellt zusätzlich die Steuerung und die Dokumentation des Trainingsprogramms sicher. Fitnessgeräte (z. B. Ergometer) können damit weiterentwickelt werden und individuelle aktuelle Fitnesswerte im Training berücksichtigen.“

 

Ziel: Zusammenarbeit zahlreicher Akteure in der Großregion

saaris und die IMG Innovations-Management GmbH möchten dazu beitragen, dass die Zusammenarbeit, die Entwicklung neuer Lösungen, Produkte und Dienstleistungen sowie der Austausch von Fachexperten aus der Großregion intensiviert werden. Dazu bringen sie Lösungsanbieter, Entwickler und Forscher an einen Tisch. In regelmäßig stattfindenden Workshops können sich diese Experten fachlich austauschen und mögliche gemeinsame Aktivitäten anstoßen, Lösungen weiterentwickeln oder neue konstruieren, konkrete F&E-Projekte definieren. Erste Gespräche zwischen den heute interessierten 17 Institutionen, Unternehmen und Forschern haben sich beim ersten Workshop in Kaiserslautern Ende Juli bereits ergeben. Die Arbeitstreffen werden fortgesetzt. Langfristiges Ziel ist die Zusammenarbeit zahlreicher überregionaler Akteure, aus dem heraus sich viele kleine Projekte ergeben werden, gemeinsam umgesetzt von zwei oder drei Partnern, ohne fixe Start- oder Laufzeit.

 

saaris: „Wir unterstützen bei Hürden, Problemen und Fragen, die zu erwarten sind.“

Unterstützt werden Forscher und Unternehmen von saaris und der IMG Innovations-Management GmbH: „Wir möchten potenzielle Kooperationspartner für FuE-Vorhaben in Kontakt bringen und dafür sorgen, dass konkrete FuE-Projektideen auch zur Umsetzung/Realisierung kommen. Natürlich werden wir als saaris die entstehenden FuE-Projekte auf Förderfähigkeit prüfen und die jeweiligen Partner bei der Beantragung von Fördermitteln unterstützen“, bekräftigt Thomas Siemer, Initiator des Vorhabens. Gesucht werden weitere Unternehmen und Forscher, die Ideen und Lust haben, die personalisierte Trainingssteuerung mit zu entwickeln. Bitte melden Sie sich gerne. Über den weiteren Verlauf der Aktivitäten halten wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.

 

Kontakt:

Dr. Thomas Siemer

Tel. 0681 9520 459

E-Mail: Thomas.Siemer@saaris.de

 

Patrick Rosar

Tel. 0681 9520 451

E-Mail: Patrick.Rosar@saaris.de